AK50 Herren gelingt Aufstieg bei DMM in Oberliga

Am Wochenende vom 28.-30. Juli 2017 fanden die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Herren (DMM) in der Altersklasse über 50 (AK 50) auf verschiedenen Plätzen in ganz Deutschland statt. Während die Bundesliga den Deutschen Mannschaftsmeister 2017, den Hamburger GC, im GC Praforst bei Fulda ermittelte, hatte der GC Bensheim mit sieben anderen Mannschaften der Landesliga Mitte 2 das Vergnügen sich an zwei Wettspieltagen im Zählspiel auf dem Platz des GC Odenwald zu messen. Es ging auf dem bergigen und schwierigen Platz bei sommerlichen Temperaturen um Auf-und Abstieg. Zeitgleich führte der DGV am Samstag die Qualifikation der DMM AK 50 Damen zur Ligaeingruppierung der Saison 2018 auf dem Platz durch, wobei sich der Frankfurter GC für die Eingruppierung in die 2. Bundesliga qualifizierte.

Am ersten Wettspieltag wurden je drei klassische Vierer pro Mannschaft gespielt. In Runde zwei und drei (nur Bundesliga) traten je sechs Spieler im Einzel an. Gewertet wird die Summe der Ergebnisse der zwei besten Viererergebnisse sowie der fünf besten Einzelergebnisse je Mannschaft und Turniertag. Am ersten Wettspieltag lag der GC Bensheim mit den gewerteten Paarungen Fili/Mink (7 Schläge über Paar) und Kaletsch/Rothermel (+11) mit 18 über Par vier Schläge in Führung vor Kiawah. Am Sonntag wurden die Einzel gespielt. Mit einem Birdieputt auf der Bahn 18 unter den Augen aller Mannschaftskameraden beendete Thomas Fili das Wettspiel zum Aufstieg, denn die Führung vom ersten Tag konnte mit dem Tagessieg am Sonntag in den 6 Einzeln durch Thomas Fili (+4), Bernd Mink (+7), Thomas Kaletsch (+12), Klaus Rothermel (+14) und Volker Sliwinski (+18) weiter ausgebaut werden. So konnte die Mannschaft am frühen Nachmittag nach Bekanntgabe der vorläufigen Ergebnisse den Aufstieg in die Oberliga Mitte bejubeln.

Die Mannschaft des GC Bensheim bestand aus folgenden Spielern der ersten und zweiten Mannschaft AK 50: Thomas Fili, Bernd Mink, Thomas Kaletsch, Klaus Rothermel, Bernhard Porath, Peter Schmitt und Volker Sliwinski.

(Text: Thomas Kaletsch)

2017-08-04T12:05:47+00:00 4. August 2017|